Ivan Kaliberda
Erfolgsgeschichten

Ivan Kaliberda

Fast 2 Jahre hat Ivan gegen eine lebensgefährliche Krankheit – Rhabdomyosarkom gekämpft. Nach mehreren Chemotherapien war die Protonentherapie unbedingt notwendig.

Im WPE Zentrum Essen hat Ivan die Protonentherapie in Kombination mit Chemotherapie in Uniklinik Essen bekommen. Die Kosten dieser Therapie hat unser Verein in voller Höhe übernommen. Nach 3 Monaten in Deutschland wurde Ivan weiter in Israel behandelt. Die deutschen und die israelischen Ärzte haben das Unmögliche möglich gemacht – Ivan ist jetzt vollkommen gesund und lebt ein normales Kinderleben.

Über diese Kampagne

Ivan Kaliberda ist 9 Jahre alt. Er leidet unter Rhabdomyosarkom - einem hoch bösartigen Weichteiltumor. Ivan kommt aus Severdonetsk, einer kleinen Stadt in der Ostukraine, dem derzeitigen Kriegsgebiet, in der Nähe von Luhansk.
Eine spezielle Protonentherapie in WPE Protonenzentrum Essen in Verbindung mit Chemotherapie in Uniklinik Essen können das Leben des kleinen Jungen retten. Ivan ist in Deutschland nicht versichert. Die Behandlung kostet 120.000 Euro, was für die Familie nicht zu bewältigen ist.

Ivan war bis Februar 2019 ein völlig gesundes Kind, ging zur Schule, spielte Tennis und Fußball. Es fing im Februar mit leichtem Schnupfen an, was zuerst als einfache Erkältung ausgesehen hat, was im Winter kein Wunder ist.
Nach ein Paar Tagen konnte Ivan kaum durch die Nase atmen und beschwerte sich über die Kopfschmerzen. Die Eltern haben sich Sorgen gemacht und brachten Ivan in die Klinik für die gründliche Untersuchung. Die Ärzte haben zwar den Tumor im Nasenrachenraum festgestellt, den aber als gutartig bewertet.

Ivans Zustand hat sich schnell verschlechtert und die Familie musste nach Kiew, Hauptstadt der Ukraine, zum größten HNO-Zentrum fahren, um weitere Untersuchungen zu machen. Die ganzen 3 Wochen haben die Ärzte gebraucht, um endlich eine richtige Diagnose zu stellen - Rhabdomyosarkom. Die Krankheit ist sich gefährlich und entwickelt sich rasant. Ivan  wurde nach diesen 3 Wochen unendlichen Untersuchungen ohne der entsprechenden notwenigen Behandlung sehr schwach. Die Eltern konnten ihren immer gut gelaunten und fröhlichen Kind nicht wieder erkennen. Die Schmerzen wurden immer stärker, Ivans Zustand immer schlimmer. Die ukrainischen Ärzte konnten keine sofortige Behandlung anbieten.

Die Eltern mussten sehr schnell handeln, um ihren Sohn zu retten. Sie haben die Unterlagen an die israelische Klinik geschickt und die hat sich bereit erklärt, das Kind sofort aufzunehmen. Allerdings musste die Familie 50.000 € von insgesamt über 100.000 € aufbringen.
Die Eltern mussten alles, was nur möglich war ganz schnell verkaufen, viel Geld ausleihen. Zum Glück haben Verwandte, viele Freunde und Kollegen helfen und die 50.000 € konnten rechtzeitig gesammelt werden.
Die Behandlung in Israel wurde sofort nach Einreise angefangen. Die israelischen Ärzte konnten Ivans Zustand stabilisieren. Allerdings hat der behandelnde Arzt der Familie mitgeteilt, dass die Krankheit ohne spezielle Protonentherapie nicht besiegt werden kann. Eine solche Therapie wird nur in wenigen Kliniken in Westeuropa und USA gemacht. In Deutschland gibt es nur 3 Kliniken, die Ivan helfen könnten.
Mit Hilfe unseres Vereins hat sich die Familie an diese Kliniken gewendet.

WPE Protonenzentrum in Essen kann Ivan aufnehmen und ihm helfen. Parallel soll die Chemotherapie in Uniklinik Essen gemacht werden. Die Behandlung ist sehr teuer und kostet insgesamt 120.000 €. Die finanziell erschöpfte Familie kann diese gewaltige Summe nicht bezahlen. Ohne diese Behandlung wird Ivan nicht überleben. Wir bitten Sie, Ivan zu helfen und dieses noch so junges Leben zu retten.

50%

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.